Branche -

Die Udo-Herrmann-Kolumne Jetzt einen Gang höherschalten!

Exklusiv in bwd stellte Udo Herrmann über vier Jahre lang Bausteine aus seinem „Erfolgskonzept für Handwerker“ vor. Mit der aktuellen Kolumne endet diese einzigartige Serie praxistauglicher Tipps und Strategien.

Die Auftragsbücher sind voll, aber wir können nicht so wie wir wollen. Dieser Satz ist eine kurze Zusammenfassung der Diskussionsrunde von Inhabern und Geschäftsführern aus sieben Handwerksgewerken, die vor kurzem stattfand. Es könnten viel mehr Aufträge abgewickelt werden, wenn ausreichend geeignete Mitarbeiter gefunden würden.

Fachkräftemangel kann zur Umsatzbremse werden

Vor zwei Jahren wurde mein erstes Buch "Von nichts kommt niemand" veröffentlicht, in dem es um Maßnahmen gegen den Fachkräftemangel im Handwerk geht. Nun ist die Lage deutlich dramatischer geworden. Der Motor vieler Topbetriebe kommt nicht mehr richtig auf Touren. Die öffentliche Hand und viele Architekten warten vergeblich auf Gebote bei Ausschreibungen. Bei Endkunden hat es sich herumgesprochen, dass man auf gutes Handwerk oftmals einige Wochen warten muss. Hersteller und Großhandel haben erkannt, dass fehlende Profis im Handwerk zu einer Umsatzbremse werden können, und suchen nach geeigneten Konzepten für neue Vertriebswege. Neben der Suche nach talentiertem Nachwuchs beschäftigen uns die Themen Digitalisierung, neue Datenschutzverordnung, Änderung des Baurechts, gestiegene Kundenerwartung, Unternehmensnachfolge, Altersvorsorge und und und …

Dynamischer Veränderungsprozess mit großen Chancen

Bei meinen Unternehmercoachings und in Seminaren höre ich sehr oft, dass die Bürokratie längst die Belastungsgrenze von vielen Chefs und Führungskräften überschritten hat und immer mehr am Unternehmensertrag und den Nerven nagt. Das Handwerk und die Gesellschaft befinden sich in einem unglaublich dynamischen Veränderungsprozess. Die derzeitigen Herausforderungen und Veränderungen bieten für uns Handwerker jedoch große Chancen. Wer eine klare Zielgruppe vor Augen sieht, eine gute Struktur im Betrieb geschaffen hat, der digitalen Welt aufgeschlossen gegenübersteht und sein Team wertschätzend führt, hat Möglichkeiten wie nie zuvor. Bei einhergehender Verbesserung von Organisation, Servicequalität, Positionierung und Kommunikation können wir es jetzt schaffen, unsere Preise anzuheben. Es ist an der Zeit, auch Leistungen wie Beratung, Bestandsaufnahmen (Aufmaß) und die Angebots­erstellung in Rechnung zu stellen.

Handwerker-Kompetenz in den Vordergrund stellen

Ich wundere mich häufig über Handwerksunternehmen, die scheinbar nur arbeiten, damit sie abends richtig müde sind. Dort wird über fehlende Fachkräfte geklagt und gleichzeitig werden mit billigsten Preisen Aufträge und die damit verbundene Gewährleistung erkauft. Warum nur? Das Haftungsrisiko steigt, die Mitarbeiter sind überlastet, der Ertrag sinkt und lässt keinen Raum für eine angemessene Rücklage im Alter. Viel besser ist es, im Verkaufsgespräch den Preis in den Hintergrund zu stellen und stattdessen über Kompetenzen, Referenzen und die Qualität der eigenen Fachkräfte zu sprechen.

Abschied und neues Buch "Endlich alles im Lot"

Über vier Jahre habe ich an dieser Stelle Impulse in Form von Leitfäden und Checklisten aus meinem Erfolgskonzept für Handwerker vorgestellt. Jetzt liegt es an euch, diese Werkzeuge gewinnbringend einzusetzen. Hilfestellung bei der Umsetzung bietet auch das neue Buch "Endlich alles im Lot“, das gerade bei Holzmann Medien erschienen ist. Ich wünsche euch den Mut, jetzt richtig auf das Gaspedal zu treten und in den nächsten Gang zu schalten!

Vielen Dank an die Leser meiner Kolumne für die unzähligen tollen Feedbacks!

Herzlich Udo Herrmann

Verwandte Inhalte
© boden-wand-decke.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen