Bildergalerie: 30 Jahre Parkett Schellknecht

30 Jahre Parkett Schellknecht in Gotha
© privat
Ralph Schellknecht (links) und seine Eltern Christel und Karl-Heinz blicken zufrieden auf 30 Jahre Selbstständigkeit zurück.
30 Jahre Parkett Schellknecht in Gotha
© privat
Der Weg zum Startkapital führte über Schulden: Schellknecht verpfändete Maschinen.
30 Jahre Parkett Schellknecht in Gotha
© privat
Bei der Beschaffung einer „Hummel“ (rechts) war damals Ortwin Baumann behilflich. Davor und links museale Vorgänger aus DDR-Produktion ohne Absaugung.
30 Jahre Parkett Schellknecht in Gotha
© privat
Schon zum 25-jährigen Jubiläum vor fünf Jahren wurde die Vergangenheit mit einem kleinen Museum sichtbar gemacht.
30 Jahre Parkett Schellknecht in Gotha
© privat
Genauso bewegt wie die Geschichte von "Haus Feodora" in Bad Liebenstein sind die Erinnerungen von Karl-Heinz Schellknecht an die noch vor der Wende erfolgte Restaururierung - zweifelsohne eines seiner Lieblings-Objekte...
30 Jahre Parkett Schellknecht in Gotha
© privat
...und wie sieht's beim Parkettleger zuhause aus? Natürlich Parkett - selbst in der Küche.
30 Jahre Parkett Schellknecht in Gotha
© privat
Alter Chef, neue Vorzeichen: Nach der Wende besuchte Karl-Heinz Schellknecht (rechts) seinen früheren Ausbilder und Chef Kurt Rang, der in den 50er-Jahren Gotha verließ und "rübergemacht" hat nach Ulm.
30 Jahre Parkett Schellknecht in Gotha
© privat
"Volks"wagen Ost und West: Der Fuhrpark wurde in der Nach-Wende-Zeit erweitert. Zeitweise waren acht Parkettleger für Schellknecht im Einsatz.
Parkett Schellknecht Buchtipp
© Holzmann
Gleich bestellen: Mehr Anekdoten aus der deutsch-deutsche Parkettgeschichte hat Walter Pitt zusammengetragen: Im Fachbuch „Deutsche Parkettgeschichte – Parkett im Wandel der Zeiten“, 1. Auflage 2014, Hardcover, 144 Seiten, ISBN 978-3-7783-0893-6, Best.-Nr. 1522.01 ist zu beziehen über www.holzmann-medienshop.de zum Preis von 59,90 Euro.